Schneller Schreiben kann jeder: 11 supereinfache Tipps

schneller schreiben lernen

Wir schreiben das Jahr 1998.

Das neue Schuljahr hat gerade erst begonnen. Ich bin endlich auf dem Gymnasium. Neue Schule, neue Mitschüler. Ganz neue Herausforderungen. Und die Gelegenheit an einem kostenlosen Schnellschreibkurs teilzunehmen. Einfach perfekt. Denn ich liebte das Schreiben und ich wollte unbedingt schneller schreiben können.

Wir trafen uns am Nachmittag, in einem der vielen Klassenräume. Eine kurze theoretische Einführung zum 10-Finger-System später, fingen wir auch schon an zu tippen.

Die Anweisungen waren klar. Ganz anders die Ergebnisse.

Nach den ersten Schreibübungen im Blindflug erwartete niemand Perfektion. Aber was ich da vor mir auf dem Blatt Papier sah, war eine Katastrophe.

Die Wörter ergaben keinen Sinn.

Es war alles falsch.

Ein Schock!

Ich versuchte es weiter. Aber nichts funktionierte. Ich war damals ein sehr unsicheres und schüchternes Kind. Mit jeder Minute fühlte ich mich unwohler.

Wie konnte das nur sein? War ich denn wirklich zu dumm eine Schreibmaschine richtig zu bedienen? Wie peinlich. Heiße Tränen liefen die Wangen hinab.

Ich brachte keinen Ton heraus.

Nach einer Weile sah die Betreuerin meine Verzweiflung. Sie suchte nach dem Fehler. Wie sich zeigte, war ich gar nicht zu blöd zum Tippen. Es stellte sich heraus, dass die elektronische Schreibmaschine defekt war.

Obwohl es nicht mein Fehler war, besuchte ich keine weitere der Übungsstunden.

Es dauerte Jahre bis ich schneller schreiben lernte. Auf meine eigene Art. Das 10-Finger-System beherrsche ich bis heute nicht.

Muss ich auch nicht.

Es gibt noch ganz andere Möglichkeiten. Wenn du wissen willst, wie du selbst schneller schreiben kannst, lies dir die folgenden Tipps genau durch.

11 Tipps, die dir helfen schneller schreiben zu können

Egal, ob du Blogger oder Autor bist. Ob YouTuber oder Podcaster. Mit diesen Tricks wirst du deinen Content schneller produzieren. Garantiert! Los geht es:

1) Minimiere die Ablenkungen

Kreative Chaoten sind mir überaus sympathisch. Im Herzen bin ich selbst einer.

Dem Chaos muss allerdings Grenzen gesetzt werden, wenn du erfolgreich und schnell Content produzieren willst.

Reduziere die Ablenkungen in deinem Arbeitsumfeld auf ein Minimum. Herumliegende Zettel und Briefe hier, Kaffeetasse und Snacks da – so sollte niemand arbeiten. Sorge dafür, dass du an einem sauberen und ordentlichen Schreibtisch arbeitest.

Dein Geist ist so viel produktiver.

2) Konzentriere dich auf das Schreiben

Wenn du dabei bist, einen Text zu schreiben, dann solltest du das auch durchziehen.

Ja, während des Schreibens gibt es immer wieder Momente der Unklarheit. Du hast keine passenden Zahlen parat oder bist dir unsicher, ob deine Aussage richtig ist.

Das ist kein Grund die Schreiberei zu unterbrechen.

Recherchieren und korrigieren kannst du im Nachhinein. Hinterlasse beim Texten entsprechende Vermerke. So kannst du später die unzureichenden Stellen schnell wieder finden und bearbeiten.

3) NUTZe DIE SALAMI-TECHNIK 

Hast du Schwierigkeiten dich zu konzentrieren? Dann wird dir diese Technik sicher weiterhelfen. Das Prinzip ist ganz einfach: 

  1. Du legst eine Schreibaufgabe fest. 
  2. Du stellst deinen Smartphone-Timer auf 25 Minuten und schreibst los. 
  3. Nach Ablauf der Zeit legst du eine Pause von 5 Minuten ein.
  4. Du startest einen neuen Zyklus.

Mit dieser auch als Pomodore-Technik bekannten Methode lassen sich innerhalb kurzer Zeit großartige Erfolge für deine Schreib- und Konzentrationsfähigkeiten erzielen. Probiere es aus.

4) Schreibe täglich

Wer schneller schreiben will, sollte täglich schreiben. Das trainiert den “Schreibmuskel”. Das Tippen geht schneller von der Hand. Die Gedanken fließen stetig.

Der fokussierte Geist wird zu einem undurchdringlichen Bollwerk und einer messerscharfen Klinge. Auch wenn du nicht den ganzen Tag mit dem Schreiben verbringen kannst, wie ich fauler Content-Unternehmer, lohnt sich die Regelmäßigkeit.

Schon eine Stunde pro Tag zahlt sich aus.

5) Mach dir einen Plan

Ein Problem ganz anderer Natur ist die Ohnmacht, die mancher Content-Produzent empfindet, weil er in der Masse seiner Ideen und Informationen den Überblick verliert. Allein die Entscheidung welches Thema als nächstes angegangen werden soll, wird zur Qual.

Abhilfe schafft hier ein Redaktionsplan.

Mit diesem kannst du deine vielen Ideen an einem einzigen Ort sammeln und zusätzliche Vermerke für ergänzende Informationen hinterlassen. Du hast die Möglichkeit dir eine sinnvolle Reihenfolge für das Verfassen und veröffentlichen deiner Beiträge festzulegen und verpasst keine wichtigen Feiertage etc.

Die Zweifel darüber, welches Thema du angehen solltest, gehören damit der Vergangenheit an.

6) Gliedere deinen Text

Unter Content-Produzenten gibt es zwei Arten von Menschen.

Die einen schreiben einfach los. Die anderen planen sich zu Tode. Beide Vorgehensweisen sind problematisch. Die erste Gruppe will jede fixe Idee umsetzen und verrennt sich schnell in den eigenen Ausführungen.

Warum?

Weil sie loslegen ohne das Ziel zu kennen. Weil sie nicht wissen für wen sie schreiben. Das macht das Schreiben ungleich schwieriger und langwieriger. Schreibblockaden sind vorprogrammiert. Denn im Nachgang müssen viele Unklarheiten bereinigt werden. Manchmal ganze Konzepte auf den Kopf gestellt werden, um noch irgendetwas zu retten. 

Und die zweite Gruppe?

Deren Mitglieder blockieren sich von Anfang an selbst. Da werden Stunden, Wochen, Monate in die Ausarbeitung des Konzepts gesteckt. Es wird getüftelt und gewerkelt.

Schließlich soll der Content perfekt werden.

Das Problem dieser Kreativen: sie werden niemals fertig. In der Zwischenzeit hat die Konkurrenz schon zwei Bücher, 30 YouTube-Videos, 68 Blogbeiträge produziert. Und sich ein goldenes Näschen als gefragter Experte verdient.

Was heißt das für dich?

Mach es besser als die Fehlstarter und penetranten Perfektionisten. Geh den mittleren Weg. Bevor du mit dem Schreiben loslegst:

  • überlege dir, wen du mit deinem Content erreichen willst
  • mach dir Gedanken, über das Ziel deines Contents (Welche Handlung soll deine Zielperson ausführen?)

Sobald du diese Fragen beantwortet hast, zerlege das Thema deines Contents in die wesentlichen Schritte vom Problem hin zur Lösung.

Nicht mehr. Nicht weniger.

So hast du jederzeit ein Gerüst an dem du dich gedanklich entlang hangeln kannst. Zugleich gibt es genügend Spielraum für kreative Impulse.

7) Ignoriere die Löschtaste

Die Löschtaste.

Unter all den Tasten der Computertastatur ist sie die große Verführerin. Ständig lockt sie dich. Verlangt nach deiner Berührung. Spielt ihr Spiel.

Das ist alles andere als harmlos. Und eigennützig.

Dein Wohl ist für sie nicht von Bedeutung. Sie verlangt mehr. Immer mehr.

Bis du schließlich nichts mehr zu “Papier” bringst, weil du alles Geschriebene wieder löscht.

Tu das nicht. Schreibe ohne Unterlass. Ignoriere die Löschtaste. Bis der erste Entwurf steht. Dann kannst du immer noch löschen. Am Ende wirst du – das garantiere ich dir – mit dieser Methode mehr erreichen. Du wirst viel schneller schreiben.

8) Quatsche statt zu tippen

Wenn die lieben kleinen Fingerchen den Dienst versagen, ist die Not groß. Doch Rettung naht. Denn wer sein Mundwerk von der Leine lässt und einfach drauf los quatscht, erlebt so manches Wunder.

Die Schreibblockade? Wie weggeblasen!

Möglich machen dies bereits seit einigen Jahren Softwarelösungen wie Dragon Naturally Speaking. Wer für seine Texte zum Beispiel das Programm Google Docs nutzt, kann auf externe Lösungen sogar ganz verzichten.

Dort ist die Spracheingabe nämlich mit inbegriffen.

9) Mach dir ordentlich Druck

PR-Agenturen produzieren Texte am laufenden Band. Das gelingt ihnen nur, weil sie sich ordentlich Druck machen und besonders kurze Deadlines setzen.

Das ist absolut notwendig. Für die Agentur-Mitarbeiter und für dich.

Denn je mehr Zeit du dir zum Schreiben eines Textes gibst, umso mehr Zeit wirst du dafür auch brauchen. Mit anderen Worten: „Arbeit dehnt sich in genau dem Maß aus, wie Zeit für ihre Erledigung zur Verfügung steht.“

Bekannt geworden ist dieses Phänomen als das Parkinson’sche Gesetz.

Setze dir Fristen für die Fertigstellung deiner Blogbeiträge, Bücher, YouTube- und Podcast-Skripte. Du wirst automatisch schneller schreiben!

10) Spiel dich nicht so auf

Unter Autoren und Content-Produzenten grassiert eine gefährliche Krankheit.

Wer sich damit infiziert, versucht zwanghaft originell zu sein und meint selbst das Rad neu erfinden zu können. Betroffene verlieren dadurch die Fähigkeit voranzukommen und blockieren sich selbst. Aber.

Es gibt ein Heilmittel.

So müssen sich Infizierte bewusst machen, dass Originalität völlig überschätzt wird. Vielmehr erweist sich der Gebrauch bewährter Konzepte als herausragendes Mittel, um schneller schreiben zu können.

11) Trete der Perfektion in den A****

In den Augen mancher Sprachpuristen bin ich ein regelrechter Schmierfink. Denn ich schreibe wie mir der Schnabel gewachsen ist.

Das provoziert Kritik.

Freundlich gemeinte und ätzende. Ich nehme die Kritik nicht persönlich. Ich nehme sie zur Kenntnis und erfreue mich daran. An meiner Arbeitsweise ändere ich überhaupt nichts. 

Warum sollte ich? 

Meine Veröffentlichungen werden gelesen.

Das ist, was zählt.

Davon lebe ich als Content-Produzent. Und das macht mich um vieles erfolgreicher als einen Autoren, der jede einzelne Seite eines Buches 20 mal überarbeitet. Meine Arbeit ist nicht perfekt. Sogar weit davon entfernt. Aber sie produziert Ergebnisse. 

Willst du das auch? 

Dann verabschiede dich von dem Gedanken der Perfektion. Es wird immer jemand etwas an dir und deinen Arbeiten auszusetzen haben. Wenn du nur eine Sache aus diesem Blogbeitrag mitnehmen solltest. Dann sollte es diese sein:

Hör auf, dich nach anderen zu richten und fang an zu veröffentlichen.

Ich kenne zwei Legastheniker, die regelmäßig neue Bücher auf Amazon veröffentlichen und in ihren Kategorien zu den erfolgreichsten Autoren gehören. Wenn du das auch schaffen willst, schau dir dieses Webinar an.

AUCH DU KANNST SCHNELLER SCHREIBEN

Wie du gerade gesehen hast, ist es ganz leicht, schneller Texte zu schreiben. Mann muss nur wissen, wie es geht. Und du musst dich überwinden.

Mit diesen Tipps habe ich dir 11 Möglichkeiten an die Hand gegeben, um aus deiner Komfortzone auszubrechen und Schreibhemmungen zu überwinden. Leg los und begeistere deine Leser oder Hörer. Produziere Content, der gewinnt!

Wenn du diesen Beitrag hilfreich findest, dann teile ihn gerne mit deinen Freunden und Bekannten.

P.S.: Wenn du gerne die 10-Finger-Technik erlernen willst, um noch schneller schreiben zu können, schau dir gerne diesen Schreibtrainer an.